Willkommen in der Schule an der Wakenitz

Wir laden Sie herzlich ein uns kennenzulernen und auf unserer Webseite viele interessante Dinge über uns zu erfahren.

Unser Zirkus-Projekt

Im Rahmen unseres Zirkus-Projektes durften alle Grundschulklassen einmal echte Zirkusluft schnuppern. Am Vormittag wurde mit dem Zirkusteam kräftig geprobt.  Am Abend war dann die Vorstellung für alle Verwandten und Interessierten in einem richtigen Zirkuszelt. Es war beeindruckend, was unsere kleinen Artisten in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben. Eine beeindruckende Show, begeisterte Gesichter und insgesamt einfach ein ganz, ganz tolles Erlbnis. Einen herzlichen Dank an die Michael Haukohl-Stiftung, den Schulverein und das tolle Team des Zirkus Quaiser!

Kinder im Zirkus mit Schlange auf dem Arm

Dänisches Frühstück

Am 08. März 2016 traf sich der WPU Nordische Sprachen und Kulturen aus Jahrgang 7 um gemeinsam ein dänisches Frühstück zuzubereiten. Unter fachkundiger Anleitung von Frau Haber gab es leckerer Kransekage, Smorrebrod und Boller.

Die Zubereitung und die Verköstigung hat uns viel Freude bereitet.


Geschrieben von WPU Jahrgang 7 Nordische Sprachen und Kulturen

Camera Obscura – Projekt mit Ilan Wolf

Die Schüler der 10. Klassen nahmen an einem Projekt teil, das nicht so konventionell war wie andere Projekte. Dieses Projekt nennt sich „Camera Obscura“. Am Anfang hatten wir keine Idee, was das zu bedeuten hatte, doch nach drei Tagen intensiver Projektarbeit veränderte sich alles.

Ilan Wolff ist ein außergewöhnlicher Fotograf, da er mit einer altmodischen Kamera arbeitet. Man nennt sie Camera Obscura oder auf Deutsch: Lochkamera. In diesen 3 Tagen bastelten wir unsere erste Lochkamera aus einer ganz normalen  Dose.

Viele waren am Anfang verwirrt. Wie soll das alles funktionieren?

Doch nach einiger Zeit, in der wir bastelten und mit Chemikalien arbeiteten, entdecken wir eine ganz neue Art von Fotografie.

Das war aber nicht alles, was Ilan Wolf uns zu zeigen hatte.

CameraObscura6Er brachte uns Schülern die erste Methode der Fotografie bei.  Die sogenannte Photogramm Technik, die im Jahre 1800 angewendet wurde. Wir Schüler hatten viel Spaß und arbeiteten gut zusammen. Am vorletzten Tag nahmen einige von uns an einem großen Projekt teil: Wir fertigten ein 3 Meter großes Photogramm an. Mit Hilfe dieser alten Technik und verschiedenen Objekten, die wir für das Foto nutzten, kam etwas heraus, das alle stolz machte: ein 3 Meter langes Photogramm für unsere Schule.

Am letzten Tag brachte Ilan Wolf uns bei, wie man die Bilder kolorieren kann und so entwickelten wir künstlerischen Ideen.

Das Ergebnis: wir haben sehr viele Fotos und viele Photogramme erstellt. Wir hatten sehr viel Spaß und wir haben viel über die Geschichte der Fotografie erfahren und wir haben ein 3m langes Photogramm entwickelt. Das bisher größte „Foto“, das Schüler je gemacht haben.

Wir danken Ilan für die tolle Projektwoche und der Michael Haukohl Stiftung für die großzügige finanzielle Unterstützung.

Geschrieben von Jeremmy, Klasse 10 a

Das ist das neue Kooperationsprojekt!

In diesem Zeitungsartikel aus dem Wochenspiegel vom 16. Januar 2016 stellen wir unser neues Kooperationsprojekt zwischen uns und der Bäckerei Junge vor.
Zeitungsartikel des Wochenspiegels über das Kooperationsprojekt der Schule an der Wakenitz

Jugendliche lernen gesunde Lebensweise

Die Schule an der Wakenitz hat jetzt ein neues Programm gestartet.
„Endlich gibt es ein Gesundheitsprogramm an Lübecks Schulen“, freut sich Benedikt Kleine-Stricker. Der Leiter der Aktion „Du weißt, wo‘s lang geht“

startete nach eineinhalb Jahren Vorarbeit nun das neue Angebot der Schule an der Wakenitz.

„Es richtet sich an Schüler zwischen 14 und 18 Jahren der neunten Jahrgangsstufe“, erklärt Kleine-Stricker. „Die Jugendlichen sollen angeregt werden, gesunde Lebensweisen und positive Einstellungen zu ihrem Körper und allgemeines Wohlbefinden zu entwickeln.“ Dauerhaft krankmachenden Gewohnheiten soll vorgebeugt werden, um belastende Verhaltensweisen abzulegen. „Das Programm befasst sich mit einem ganzheitlichen Gesundheitsbegriff, wie ihn die Weltgesundheitsorganisation beschreibt. Es geht um das Wohlbefinden ganz allgemein.“

In Gesprächen innerhalb der Schulzeit befassen sich die Jugendlichen in sechs Einzel- und Gruppentreffen mit dem Thema. Dabei werden die Sechser-Teams entsprechend nach Jungen und Mädchen unterteilt.

„Es ist für viele leichter, sich innerhalb seines Geschlechts auszutauschen.“ Die Treffen böten den Schülern Gelegenheit, ihre Kompetenzen zu stärken und lösungsorientierte Strategien zu entwickeln.

Dabei wählen die jungen Leute für jede Gruppe eines der Themen wie Liebe, Freundschaft, Identität oder Zukunft. „Dabei geht es vor allem um Kommunikation und um den Austausch der verschiedenen Ansichten untereinander.“

Bei den Treffen sind beratende Begleiter dabei, die helfen, die gesteckten Ziele umzusetzen. „ Das sind schulexterne Experten des Kinder- und Jugendhilfeverbundes“, sagt Kleine-Stricker. Sie begleiten die Schüler während der dreimonatigen Programmdauer in den Gruppen- und Einzeltreffen. „Häufige Ziele der Schüler sind bessere Noten oder auch schulfremde Wünsche wie ein Rollerführerschein.“

Kleine-Stricker hofft, das Programm auch an anderen Lübecker Schulen durchführen zu können. „Es ist ein sehr wichtiges Thema, gerade bei Schülern dieses Alters. Darum möchten wir es gern als Träger in ganz Lübeck durchziehen.“

Finanziert wird das Programm zu 100 Prozent von Sponsoren wie der AOK Nordwest.

er (Quelle: http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/St.-Gertrud/Jugendliche-lernen-gesunde-Lebensweise)

Logo - KJHV

Staffellauf 2015

Bei schönstem Wetter nahmen 6 Mannschaften der Schule an der Wakenitz am diesjährigen Staffeltag am Freitag, den 18.09.2015, teil. Unterstützt wurden sie von allen Klassen, die lautstark jubelten und zu einer tollen Stimmung auf dem Buni beitrugen.

Besonders erfolgreich waren sowohl die Jungen- und Mädchenstaffel der Grundschule.

Beide Staffeln erreichten den Endlauf und am Ende reichte es für Platz 7 bei der 8×50 m Staffel der Mädchen und Platz 5 bei der 8×50 m Staffel der Jungen.

Ein besonderer Dank geht an die Trainerin Christiane Moll.

Die Staffeln der Gemeinschaftsschule belegten folgende Plätze:

  • 8×50 m Staffel der Mädchen bis Jahrgang 7: 13. Platz
  • 8×50 m Staffel der Jungen bis Jahrgang 7: 10. Platz
  • 8×100 m Staffel der Mädchen bis Jahrgang 10: 16. Platz
  • 8×100 m Staffel der Jungen bis Jahrgang 10: 15. Platz

Herzlichen Glückwunsch an alle Staffeln und ein großer Dank für das engagierte Training!

Infos zum Schulbeginn 2015/16

Schuljahresstart am 31.08. zur 2. Stunde: 9:55 h

Das Kollegium , die Schulleitung, Mitarbeiter, Schüler und Eltern begrüßen recht herzlich den neuen stellvertretenden Schulleiter unserer Schule:

Herrn M.Nesemann!

Wir freuen uns über die neue Unterstützung der erweiterten Schulleitung und wünschen viel Freude bei der Arbeit für unsere Schule!!!

Am 1. Tag Unterricht bis 13:00 Uhr

Der WPU Unterricht startet sofort in der 1. Woche

Einschulung Klasse 1

01.09.2015 um 10:00 h, Turnhalle Dieselstraße

Einschulungsgottesdienst Christophorus Kirche,
Schäferstraße, Beginn 9:00h

Einschulung Klasse 5

02.09. um 10:00 h Turnhalle Dieselstraße

08.08. Schulfotograf im Standort Dieselstraße

09.09. Schulfotograf Standort Am Ährenfeld

25.09. Schulfest unter Regie des Schulvereins der Schule an der Wakenitz

21.09.- 25.09 Projekt „ Zu Fuß zur Schule“ für Klassen 1- 5

TraumjobTour-HanseBelt

IMG-20150707-WA0000Wir die Klasse 9b haben am Mittwoch, den 10.06.2015 an einer Traumjobtour der Organisation HanseBelt teilgenommen. Wir durften zwei Lübecker Firmen besichtigen.
Zuerst waren wir bei der Bockholdt KG in der Gutenbergstraße. Wir wurden freundlich empfangen und die Geschäftsführung hat sich uns vorgestellt. Die Azubis erzählten wichtige Fakten über die Firma Währenddessen wurden wir in 3 Gruppen eingeteilt. Diese Gruppen haben zur unterschiedlicher Zeit Einblicke in dieselben Berufe bekommen.
Darunter befanden sich die Berufe: Schädlingsbekämpfer, Kauffrau für Büromanagement und Reinigungskräfte. Wir haben erfahren, dass man sogar eine Kletterausbildung machen und kann und zum Teil sehr große Maschinen bedienen muss.
Nachdem wir von dem Team freundlich und reichlich mit Geschenken verabschiedet wurden, waren wir anschließend in dem Restaurant Gutenberger, das gleich neben an war, essen.
Danach wurden wir mit einem Bus zu Brüggen gefahren wurden, betraten wir das Gebäude und das Brüggen-Team hat deren Firma präsentiert. Wir wurden in 4 Gruppen eingeteilt. Wir besichtigten verschiedene Bereiche wie die Produktion, Verwaltung und die Produktentwicklung. Wir haben gesehen, wie Müsli produziert wird, unsere eigenen Kreationen entwickelt und die entsprechende Verpackung entworfen.
Nachdem wir unseren Aufenthalt in Brüggen vollendeten durften wir nach Hause. Obwohl der Tag sehr anstrengend war, hat es uns sehr viel Spaß gemacht und er war sehr informationsreich.

Bundesjugendspiele 2015

Bundesjugendspiele LogoAm Donnerstag, 02.07.2015 fanden unsere Bundesjugendspiele bei bestem Wetter auf dem Sportplatz Am Ährenfeld statt.
Alle Klassen beteiligten sich in den 3 Leichtathletikdisziplinen Laufen, Springen und Werfen.
Der bestellte Eiswagen sorgte ab 10 Uhr für die nötige Erfrischung.
Besonders sportliche Leistungen erzielten Ella Socha aus der 3b. Sie war das stärkste Mädchen aus der Grundschule.
Philip Schliewe aus der 4a erkämpfte sich die meisten Punkte als Junge in der Grundschule.
In der Sekundarstufe freute sich Pamela Oblak aus der 6c über ihre Ehrenurkunde mit den meisten Punkten aller Mädchen aus der Sekundarstufe.
Ali Mazrek aus der 9c wurde als zweitbester der Schule insbesondere für seinen herausragenden Weitsprung von 5,45m geehrt.
Kerem Musaoglu aus der 9b erhielt als Schulbester ebenfalls eine Ehrenurkunde!

Herzlichen Glückwunsch!

Business English

11 Schülerinnen und Schüler des 9.Jahrgangs unserer Schule haben an dem Kurs Business English teilgenommen. Freiwillig haben sie sich im Nachmittagsunterricht von Monique Wengler in diesem Fachgebiet coachen lassen … und mit Erfolg! Die Telc Zertifikate wurde am 05.05. durch Frau Schmittinger von der VHS Lübeck überreicht. Auf dem Foto sind leider nicht alle Teilnehmer anwesend, weil einige an diesem Tag im Langzeitpraktikum waren! Gratulation an alle!
Inzwischen findet bereits ein neuer Nachfolgekurs mit 12 Teilnehmern statt. Allen Beteiligten viel Spass und … good luck, power and stamina (Ausdauer).Schülergruppe für English

Schulhofgestaltung kurz vor der Fertigstellung

Unser kleiner Schulhof ist jetzt ganz fertig! Mit einer Einweihungsfeier für die Kinder der 1. bis 4. Klassen wurden am 30. April nun auch die letzten neuen Spielgeräte freigegeben. Nach einigen kurzen Worten durch den Schulverein und Herrn Schön mit einem ganz großen Dank an unsere Sponsoren stürmten die Kinder mit Begeisterung die tollen Schwellenbänke und Wackelplatten. Wenn alles gut geht, wird voraussichtlich im Juni auch die Umgestaltung des großen Schulhofs vollendet sein.

Herzlichen Dank für die großartige Unterstützung!

Firma Bockholdt KG: Schultafel
Familie Degner: Reckanlage und Klüverbaum sowie das Umsetzten der Tore
Firma Dräger Medical GmbH: Balancierbalken
Firma Meykopff: Fußballnetze
Firma Roch Services GmbH: Schwellenbänke
Der Schulverein: Wackelplatten
Firma Wulff Containerdienst kostenfreien Container

… und last but not least

DANKE
an alle Eltern, Schüler, Geschwister und Lehrer und die Schulleitung! Sie haben alle fleißig gebuddelt und gebaggert.

Rodungsaktion 2015

Viele freiwillige Helfer machten die Rodungsaktion 2015 zu einem Riesenerfolg.
Viele weitere Informationen und Bilder findet ihr hier auf der Seite des Schulvereins.

Fast geschafft – die 10. Jahrgangsstufe der Schule an der Wakenitz

Ein pädagogischer „Reisebericht“

„Aus Kindern werden Leute“…. der erste Jahrgang der Schule an der Wakenitz befindet sich in der 10. Klasse und ist bereit für den Endspurt im Frühsommer 2015!

Die meisten der 44 Schüler und Schülerinnen des Jahrgangs sind bereits seit der 5.Klasse (also seit 2009) an der Schule.
Hinter ihnen liegen schulpolitisch turbulente Jahre und seit dem Sommer sind es nun die Realschüler und Realschülerinnen der 10a und der 10b, die im Mai 2015 ihre schriftlichen und mündlichen Prüfungen zum MSA (Mittleren Schulabschluss) absolvieren werden.
Im Sommer 2014 verließen die Hauptschüler dieses Jahrganges schon die Schule und einige derer, die ihren Hauptschulabschluss erfolgreich bestanden, wurden mit aufgenommen in die neu gebildeten zwei 10. Klassen.

Schon in der 9.Klassenstufe bewiesen diejenigen, die jetzt noch an der Schule sind, im Rahmen verschiedener Anforderungen und Erfahrungen, dass sie über Selbständigkeit und Engagement verfügen. In einem zweiwöchigen Betriebspraktikum schnupperten sie in ganz unterschiedliche Bereichen in die Berufswelt und sammelten wertvolle Erfahrungen, um ihre Berufsentscheidung fundiert treffen und systematisch umsetzen zu können.

Darüber hinaus absolvierten alle dieser Schüler und Schülerinnen eine Präsentationsprüfung über ein Projekt, das zuvor in Gruppen über mehrere Tage hinweg vorbereitet wurde. Obwohl jede dieser Gruppen während der Vorbereitungszeit von einer Lehrkraft betreut wurde, lag der Hauptteil der Arbeit eigenverantwortlich in Schülerhand. Die Gruppen nutzten während dieser Tage sämtliche Räume im Schulgebäude, um sich themenorientiert und im Team vorzubereiten. Sowohl fachlich wie auch in Bezug auf das Sozialverhalten erzielten die allermeisten Gruppen bemerkenswerte Ergebnisse. Die Tatsache, dass eine kleine Anzahl von Schülerinnen sich diese Präsentationsprüfung sogar auf Englisch zutraute, ist ein Hinweis dafür, dass auch die sprachlichen Kompetenzen von den Schülerinnen selbstsicher genutzt werden konnten, um hervorragende Ergebnisse zu erzielen.

Neben Klassenfahrten nach Flensburg und Rügen erweiterten Auslandseindrücke zudem den Horizont einiger Schüler und Schülerinnen, die an einer Kurzreise nach Paris oder einem Schüleraustausch mit einer schwedischen Schule teilnahmen und nicht nur schwedische Schüler hier in Lübeck beherbergten, sondern auch nach Schweden reisten.

Nun angekommen in der Klassenstufe 10 können viele der Schüler und Schülerinnen ihre in den Jahren erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse nutzen und den Schulalltag spürbar bereichern.

Es sind die „Großen“, die im Rahmen der Schüleraufsichten in den Pausen dafür sorgen, dass die Vielzahl der Klassen mit jüngeren Schülern einen geregelten Pausenalltag erleben. Sowohl die Freiwilligkeit der großen Anzahl von daran beteiligten 10.Klässlern (tätig sind neun 10.Klässler pro Pause) wie auch die Verlässlichkeit bei der Umsetzung dieser Pausenunterstützung fällt dabei sehr positiv auf.

Ebenso positiv verlief eine Bildungsreise des gesamten Jahrganges nach Berlin im November.
Egal, ob bei Nachfragen in einem Gespräch im Bundestag mit dem Assistenten der Lübecker Bundestagsabgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, bei naturwissenschaftlichen Versuchen in einem wissenschaftlichen Mitmach-Museums in Potsdam, in Abendgarderobe beim Musical im „Admiralspalast“ oder bei dem gemeinsamen Abschlussessen mit 44 Personen in einem kleinen Berliner Restaurant – die Schüler und Schülerinnen bewiesen, dass sie sich verantwortlich, humorvoll, engagiert und zuverlässig in einer Gemeinschaft bewegen, in der sie lernen und arbeiten, aber auch leben und eine Menge Spaß miteinander haben.

Gruppenbild

LN-Artikel: Rückenwind für Alt und Jung

Aushang_Info-Flyer

„Grenzgang“ im Dunkeln

Eine Menschengruppe versammelt sich

Zum 25. Jubiläum des Mauerfalls initiierten Schüler der Klassenstufe 8 der Schule an der Wakenitz und der Regionalschule Lüdersdorf eine Nachtwanderung der besonderen Art: Es sollten ‚Grenzerfahrungen‘ im weitesten Sinne gesammelt werden. Die gut 150 Besucher dieses Unterfangens wurden nach einer Begrüßung durch die beiden Schulleiter sowie dem Bürgermeister aus Herrnburg in Gruppen zu je 25 Personen entlang einer ‚präparierten‘ Strecke an dem alten Grenzgraben durch den Wesloer Wald geführt.

Die Augen gewöhnten sich schnell an die Dunkelheit: Gerüche, unterschiedliche Lichtsignale am Streckenverlauf, gespenstisch wirkende Stimmen von Tonaufzeichnungen der Schüler, Figuren und Schilder konfrontierten die Wanderer. Haben Sie Ebola? Hier beginnt Ihre Freiheit? Waren Sie schon einmal eingesperrt? So lauteten einige der provokanten Botschaften. Zwischendurch schimmerten hoffnungsvoll leuchtende Streifen auf dem Wasser des Landgrabens, es brannte irgendwo ein kleines Feuer, Symbol für Licht und Wärme.

Der Betrachter hatte viel Spielraum, die Visionen zu deuten oder hat einfach die herbstliche Atmosphäre und die frische Luft im vermeintlich mystisch raunenden Wald genossen. Der Künstler Rochus Aust, unter dessen Anleitung das nächtliche Spektakel entstanden ist, hat allen großen Deutungsfreiraum gelassen.